Recent Comments
Sep 13

David Dragu din “Huliganii” povestind cu nostalgie despre tineretea lui:

“Primii ani dupa debutul in viata, sunt oribili, sunt crancei. Ai facut ceva, si totusi n-ai realizat nimic temeinic. La 18 ani esti inca liber, in opinii, in acte, liber chiar pe teoria pe care ti-o vei alege in interpretarea vietii…La 25 de ani, dupa ce ti-ai spus primul cuvant, – si orice ai face, la acea varsta, nu este decat un cuvant – esti deja secat, fixat. Trebuie sa ramai tu insuti, sa fii tu insuti, sa te realizezi sa creezi. (…) Exista un singur debut fertil in viata; experienta huliganica. Sa nu respecti nimic, sa nu crezi decat in tine, in tineretea ta, in biologia ta, daca vrei…Cine nu debuteaza asa, fata de el insusi sau fata de lume, nu va crea nimic. Sa poti uita adevarururile, sa ai atata viata in tine incat adevarurile sa nu te poata patrunde nici intimida – iata vocatia de huligan…”

” Pe unii ii rateaza provincia, pe alti ii rateaza pasiunea, pe altii casatoria sau boala. Toate acestea sunt pretexte ca sa ne ascundem insuficienta noastra vitala, lasitatea noastra. Va e teama de consecintele grave ale actelor d-stra, si atunci inventati o morala sau o filozofie prin care va puteti dispensa de ele. Dar eu nu respect si nu admir decat pe omul care accepta toate consecintele actelor sale, cat ar fi ele de grave si primejdioase. Dealtfel , acestea este singurul mijloc de a verifica taria unui om. M-am saturat de oamenii care traiesc atenuati si prudenti de teama sa nu-si rateze misinea lor, geniul si talentul lor.”

Intoarcerea din Rai

“… sa te creezi pe tine om adevarat, om intreg, ca dintr-o bucata de granit; asta inseamna un sens al existentei, singurul sens; sa te faci, bucata cu bucata, impotriva tuturor slabiciunilor, a tentatilor, a caderilor. Restul, oameni de paie, larve, intuneric…”

“Dar de ce sa o fac opera de arta, cand este atat de greu sa ramana viata libera, viata simpla ? E mai bine sa existe si oameni fara nici un ideal, oameni care sa traiasca numai.”

“… tu de ce nu faci nimic ?”

Aug 3
Party cu P de la Petersburg
icon1 alexandra | icon2 Carti | icon4 08 3rd, 2014| icon3No Comments »

Din analiza lui Vronski (Anna Karenina, Tolstoi):

” In lumea sa petersburgheza, toti oamenii erau impartiti in doua categorii total opuse.

O categorie inferioara : oamenii triviali, prosti si, mai ales, ridicoli, care cred ca un barbat nu trebuie sa traiasca decat cu femeia cu care s-a cununat, ca o fata trebuie sa fie inocenta, o femeie – pudica, un barbat – brav, echilibrat si ferm, ca trebuie sa-ti cresti copiii, sa-ti castigi painea, sa-ti platesti datoriile si alte asemenea prostii. Era categoria oamenilor de moda veche si caraghiosi.

Dar mai era o categorie de oameni, oameni adevarati, din care faceau parte ei toti, si care trebuiau sa fie, in primul rand, eleganti, frumosi, generosi, curajosi, care trebuiau sa se lase in voia pasiunilor fara sa roseasca, razandu-si de toti ceilalti. ”

” Stia foarte bine ca in ochii acestor persoane rolul de iubit nefericit al unei domnisoare sau al unei femei libere poate fi ridicol; dar rolul de barbat, care se tine scai de o femeie maritata si care, drept scop al vietii, si-a pus in gand s-o atraga cu orice pret la adulter, acest rol, deci, are o aura frumoasa, sublima si nu poate fi niciodata ridicol …”

O revelatie pe care o are Stepan Arkadici datorita acestor “oameni frumosi” este cu privire la datoriile sale cauzate de intretinerea propriei familii si a amantei, pe care nu-si permitea sa le achite. Se intreba cum poate sa traiasca stiindu-se indatorat. A vazut ca altii traiau cu datorii de 10 ori mai mari, nerefunzandu-si nimic, si traiau inca foarte bine !

Nov 24
1984 (George Orwell)
icon1 alexandra | icon2 Carti | icon4 11 24th, 2013| icon31 Comment »

Some quotes that make sense :

“The two aims of the Party are to conquer the whole surface of the earth and to extinguish once and for all the possibility of independent thought. There are therefore two great problems which the Party is concerned to solve. One is how to discover, against his will, what another human being is thinking, and the other is how to kill several hundred million people in a few seconds without giving warning beforehand.”

“Ingsoc, which grew out of the earlier Socialist movement and inherited its phraseology, has in fact carried out the main item in the Socialist programme; with the result, foreseen and intended beforehand, that economic inequality has been made permanent.”

“After the revolutionary period of the ’fifties and ’sixties, society re-grouped itself, as always, into High, Middle and Low. But the new High group, unlike all its forerunners, did not act upon instinct but knew what was needed to safeguard its position. It had long been realised that the only secure basis for oligarchy is collectivism. Wealth and privilege are most easily defended when they are possessed jointly. The so-called ‘abolition of private property’ which took place in the middle years of the century meant, in effect, the concentration of property in far fewer hands than before: but with this difference, that the new owners were a group instead of a mass of individuals. Individually, no member of the Party owns anything, except petty personal belongings.”

Collectively, however, the party owns everything since it controls everything and can dispose of anyone or anything as seen fit.

One very interesting way of mind control, or “doublethinking” as it is named in the book, is the introduction of a new language that should eventually become the only means of expression orally or in writing.

“Don’t you see that the whole aim of Newspeak is to narrow the range of thought? In the end we shall make thoughtcrime literally impossible, because there will be no words in which to express it. Every concept that can ever be needed will be expressed by exactly one word, with its meaning rigidly defined and all its subsidiary meanings rubbed out and forgotten.”

“How could you have a slogan like “freedom is slavery” when the concept of freedom has been abolished? The whole climate of thought will be different. In fact there will be no thought, as we understand it now. Orthodoxy means not thinking—not needing to think. Orthodoxy is unconsciousness.”

Nov 24
2003 – 2004
icon1 alexandra | icon2 Foto, Sighisoara | icon4 11 24th, 2013| icon3No Comments »

Aug 16
Imi place Hemingway
icon1 alexandra | icon2 Carti | icon4 08 16th, 2013| icon3No Comments »

Imi place viata saraca de la inceputurile carierei lui descrisa in Sarbatoare de neuitat (A Moveable Feast). Ma intreb cum era sa petreci cu James Joyce intr-o cafenea din Parisul anilor ’20.

Povestea pariziana este reluata in Insulele lui Thomas Hudson (Islands in the Stream) cand fiul cel mare al lui Thomas Hudson povesteste despre prietenul lui din copilarie, James Joyce, si despre motanul care l-a crescut in Paris ca o doica atunci cand parintii erau iesiti in oras. Tanarul Tom incearca sa explice Ulysses de James Joyce fratilor sai si adauga cu pasiune : ” Prietenul meu domnul Joyce stie cuvinte si expresii de care nu am auzit in viata mea. Pun pariu ca nimeni nu blestema mai bine decat el in nici o limba”.

Aug 13
The Great Gatsby
icon1 alexandra | icon2 Carti | icon4 08 13th, 2013| icon3No Comments »

In perioada romantica a afacerilor cu petrol si a prohibitiei, atunci cand orice vis putea sa devina realitate in America.

“I wouldn’t ask too much of her,” I ventured. “You can’t repeat the past.”

“Can’t repeat the past?” he cried incredulously. “Why of course you can!”

He looked around him wildly, as if the past were lurking here in the shadow of his house, just out of reach of his hand. “I’m going to fix everything just the way it was before,” he said, nodding determinedly. “She’ll see.”

Thirty–the promise of a decade of loneliness, a thinning list of single men to know, a thinning brief-case of enthusiasm, thinning hair. But there was Jordan beside me who, unlike Daisy, was too wise ever to carry well-forgotten dreams from age to age. As we passed over the dark bridge her wan face fell lazily against my coat’s shoulder and the formidable stroke of thirty died away with the reassuring pressure of her hand. So we drove on toward death through the cooling twilight.

Apr 6
Doors of perception (Huxley)
icon1 alexandra | icon2 Carti | icon4 04 6th, 2013| icon31 Comment »

‘Majoritatea barbatilor si femeilor duc o viata atat de nefericita, in cel mai rau caz, si de monotona, saraca si limitata, in cel mai bun caz, incat impulsul de a evada, indemnul de a se transcende pe sine, chiar si numai pentru cateva clipe, este si a fost dintotdeauna una dintre cele mai de seama dorinte ale sufletului.’

Exista multiple parghii pentru a ajunge acolo sau calea directa, naturala, fireasca.

‘Cand creierul ramane fara zahar, eului subnutrit ii scad puterile si nu mai poate fi convins sa indeplineasca toate corvezile, pierzandu-si tot interesul fata de raporturile spatiale si temporale atat de insemnate pentru un organism hotarat sa se descurce in lume.’

‘Cugetul fara Limite’ se infiltreaza usor iar lucrurile devin culoare. Mirare si extax.

Pana cand, dupa prea putine ore, revine ‘acea stare de liniste, dar profund nesatisfacatoare, cunoscuta drept a fi in toate mintile‘.

Nov 3

Un erou al timpului nostru iubeste libertatea.

Un erou al timpului nostru e cinic si se plictiseste.

E mereu in cautarea de noi trairi.

Prieteniile sunt trecatoare.

Iubeste femeia de la distanta, dar dupa ce a cucerit-o o dispretuieste.

“L-am inteles…Sarmanul batran pentru prima oara poate in viata lui isi neglijase slujba din cauza unor interese personale – si ce rasplata primise! (…)

- Imi pare foarte rau – i-am spus eu – extrem de rau imi pare, Maxim Maximici, ca trebuie sa ne despartim asa de repede.

- Cum sa ne tinem noi, batrani inculti, dupa voi, tineri moderni si ingamfati ! Cand va intalneste omul pe unde suiera gloantele cerchezilor, mai merge… Dar daca da de voi in alta parte, vi-i rusine sa intindeti mana unuia ca noi. (…)

Ne-am luat ramas bun destul de rece. Bunul Maxim Maximici era acum iarasi capitanul incapatanat si artagos. Pentru ce ? Pentru ca Peciorini, fiind cu gandul aiurea, sau poate din alta pricina, ii intinse mana, cand el voise sa-l imbratiseze. E trist sa vezi ca un tanar isi pierde cele mai frumoase sperante si visuri, ca i se smulge din fata ochilor valul trandafiriu prin care a privit faptele si sentimentele omenesti, dar mai ramane nadejdea ca-si va inlocui iluziile vechi cu altele noi, la fel de frumoase…Cu ce le inlocuieste insa, la varsta lui, Maxim Maximici ? Vrand-nevrand, inima i se impietreste, sufletul se inchide…

Am plecat singur.”

Mar 4
Paprika
icon1 alexandra | icon2 Filme | icon4 03 4th, 2012| icon3No Comments »

Oct 23
Persepolis
icon1 alexandra | icon2 Filme | icon4 10 23rd, 2011| icon3No Comments »

Pe hartie : cartea ” Broderii”

Si pe ecran :

Sep 2
Diagnose: Stau
icon1 alexandra | icon2 Articole | icon4 09 2nd, 2011| icon3No Comments »

Sonderpreis, DAAD Literaturwettbewerb May 2008.

Mir träumt es, wie gewöhnlich, dass ich zu Hause bin in meiner kleinen Stadt an der Kockel. Es ist ein heller Frühlingstag und ich will ins Freie. Ich schaue zum Fenster hinaus und sehe die Tannen, den blauen Himmel und kleine weisse Wolken, die, vom Wind getrieben, vor meinen Augen rasen. Wo aber die Tür sein sollte, steht jetzt ein Spiegel. Nichts wundert mich wirklich im Traum, aber ich muss doch bemerken, dass ich mein Ebenbild nicht erkennen kann. Ich weiss genau wie ich aussehen muss. Ich trage meine ewigen Jeans und einen schwarzen T-shirt, mein schwarzes Haar steht wie üblich ungekämmt auf meine Schultern und meine kleinen Hände ruhen in den weiten Taschen meiner Jeans. Der Spiegel muss kaputt sein, denn anstelle des beschriebenen Bildes sehe ich nur ein stilles, dunkles Wasser. Es sieht tief aus. Mit dem Finger an den Spiegel anzuklopfen hilft mir auch nicht weiter, das Wasser geht nicht weg und die alte Tür ist nirgends zu finden. Ich will raus, aber das Wasser fesselt mich. Da denke ich mir ”über Nacht ist das Wasser hier wunderbarer Weise nicht gewachsen, es muss daher irgendwo ein Stau entstanden sein, dass es nicht abfliessen kann ”.

Der nächste Morgen. Es ist zwar Frühling, aber mein Zimmer hat eine Tür und ich muss schnell durch, sonst verspäte ich mich zur Arbeit. Mit Anzug und Stiefeln angezogen und die Laptoptasche in der Hand stapfe ich durch den Verkehr der Großstadt, die mich beherbergt. Die Jeans und die entzückende Kleinstadt bleiben zurück im Traum und nichts in meiner Umgebung ist ihr ähnlich. Im Verkehr finde ich wieder den Stau als Leitmotiv. Um mich höre ich Hupen und Gebrüll. Ich kann nicht tief einatmen, denn die Luft ist ein erstickender Dreck. Es fühlt sich jeden Morgen wie ein Ertrinken an. Da denke ich mir „irgendwo hat jemand eine falsche Entscheidung getroffen, da ich hier im Stau sitze und nicht weiss was ich soll.”

Nun zurück zum Traum. Nicht dass ich an Traumdeutung glauben würde, aber das totstille Wasser hat was zu sagen über die Vitalität und die Lebensfreude, die mich in letzter Zeit charakterisiert (eher gesagt nicht charakterisiert).  Nicht dass ich was von Traumdeutung wüsste, aber mich erinnerts an meiner Oma, die immer aus solchen Sachen ausschliessend wusste, wie mein Tag laufen würde. Wenn man Katzen träumt, wird man mit jemandem streiten, wenn man badet oder an einem Wasser ist, dann heisst es Glück und Wohlhaben, aber nur wenn das Wasser klar ist. Ist das Wasser dunkel und still wie in einem Stau, dann heisst es Krankheit. Da denke ich mir „erkranken werde ich, falls ich den Korken nicht finde, der das Wasser im Stau hält wie den Wein in die Flasche”.

Es kann die Rede sein über die Entscheidung, die jemand getroffen hat, voreilig im Verkehr zu bremsen, und wegen dieser Überreaktion ist ein sogenannter „Stau aus dem Nichts” entstanden. Laut dem Nagel-Streckenberg-Modell ist der Verursacher des Staus nicht davon betroffen sondern nur die Fahrer, die eine ganze Strecke hinter ihm sind. Als Schlussfolgerung: man sitzt nie im eigenen Stau sondern immer in dem eines anderen, also niemand, der im Stau sitzt, hat die Schuld dafür zu tragen. Es hat keinen Sinn zu fluchen. Da denke ich mir „was hat diese Chaostheorie zu bedeuten ?”

Auf meinem Stirn tauchen feine Linien der Unzufriedenheit auf. So ein Zeitverlust dieser Stau. Das Leben lebt mich und nicht umgekehrt, mein ganzes Leben scheint in einem Stau geraten zu sein. Heute will ich diese Stadt nicht, und sie scheint mich auch nicht zu wollen, denn sie macht alles was sie kann, um mich daran zu hindern mein Ziel zu erreichen. Nun bin ich wirklich nicht schuld dafür, dass mein Leben in einem Stau festsitzt ? Wahrscheinlich bin ich es doch. Etwas habe ich irgendwo falsch gemacht. Sind es immer andere, die mich zwingen Sachen zu tun ? Am liebsten tue ich doch nur das was ich will. Bin ich schwach ? Vielleicht, weil ich es mag mich gezwungen zu fühlen.

Nun eine Zusammenfassung:

Was ich träume ist das Produkt meines Alltags und der Sachen, die um mich stattfinden. Probleme, die am Tag keine Lösung haben, werden nachts ein tiefes Wasser im Stau, dass meinen Weg bremst. Im Wasser kann man ertrinken. Nachts ersticke ich im Wasser, denn tagsüber habe ich keine frische Luft zum einatmen und muss im Verkehrsstau zergehen. Langsam bin ich trüb geworden und war zu beschäftigt um es zu bemerken.

Stört mich der Stau, so kann ich gehen oder fliegen. Am besten laufe ich davon in einem Land mit wenigeren Bewohnern, in einem Hügelland mit dicken, unbewohnten Wäldern und mit Leuten, die es nie eilig haben. Wenn das nicht geht, dann kann ich mich verkriechen in meinem Bett, einem Wurmloch oder am besten in dem Bau eines Kaninchens. Dort kann ich vielleicht ein Wunderland finden, in dem es nicht nötig ist erwachsen und verantwortlich zu sein. Ich könnte ein neues Land entdecken, wo die Zeit mal langsam, mall schnell vorbeiläuft, und die manchmal mit leckeren Kuchen überzeugt werden kann still zu stehen.

Wenn ich zu müde werde ich zu sein, dann kann ich Wasser werden und langsam ins Ozean fliessen. Es würde keine Rolle spielen, wenn ich Wasser im Stau wäre. Den Korken zieht man, und man trinkt den süßen Wein . Wasser ist stark, und es findet immer einen Weg zu zerrinnen . Wasser hat keine Form und kein Zuhause, und mit der Zeit wird es den Stau zerstören, und nach eigenem Willen wegfliessen. Es gäbe dann keinen Stau mehr, und ich wäre ein freies, blaues Wasser. Dann könnte ich auf und abwärts der Hügel fliessen, aber auch auf und abwärts der Zeit. Das hört sich gut an. Ich glaube ich würde am liebsten zurück zu meiner Quelle fliessen, zurück ins Gebirge, und würde dort in den Boden gesickert bleiben.

Iun 5
Sf Vitus – Praga 2011
icon1 alexandra | icon2 Foto | icon4 06 5th, 2011| icon32 Comments »

Vitralii.

Exterior. Interior. Detalii.

Iun 5
Praga 2011
icon1 alexandra | icon2 Foto | icon4 06 5th, 2011| icon3No Comments »

Poze din cimitirul nou evreiesc – Praga. Mormantul lui Franz Kafka.

Oct 17
Dark Globe
icon1 alexandra | icon2 Foto | icon4 10 17th, 2010| icon31 Comment »

Please lift a hand
I’m only a person
with eskimo chain
I’ve tattooed my brain all the way
Won’t you miss me?
wouldn’t you miss me at all?

By Syd Barrett, picture from sydbarrett.net > link

By David Gilmore, picture from last.fm> link

By Placebo, picture from last.fm > link

Sep 25

`Ein sinn und gedankenvolles Abschreiben ist in der Tat eine ebenso intense und zeitvertreibende Beschäftigung wie das Niederlegen eigener Gedanken.` (Doktor Faustus S.341)

Liese wurde nicht beim abschreiben erwischt.
Liese ist 14 Jahre alt und eine durchschnittliche, mittelhohe, grünäugige Schülerin des deutschen Gymnasiums `Joseph Haltrich` aus Schässburg. In diesem Alter ist das Lernen schon uncool geworden. Die Mädchen in ihrer Klasse haben Boyfriends, die ihnen Cola und Eis kaufen und mit denen sie am Freitag Abend, in kurzen Röcken gekleidet, in die Babydisco gehen. Eigentlich mag sie den Christian aus ihrer Klasse ganz gut, aber mit ihm ausgehen das kann sie sich nicht richtig vorstellen. Ausserdem kann sie uberhaupt keine kurzen Röcklein tragen wie die anderen, weil ihre Beine etwas zu dick sind und sie etwas plump darin aussehen würde. Lieber besucht sie regelmässig die Oma, wo sie stundenlang, im Hof, auf der grünen Bank sitzen kann und Bücher lesen, die für ihr Alter etwas kompliziert sind.

Nun , das ist die Sache mit Liese. Da sie ein uncooler Lesewurm ist könnte sie unmöglich in Erdkunde abschreiben , wie es die meisten Kollegen schon ganz geschickt machen. Liese wurde nicht beim Abschreiben erwischt einfach weil sie nie abgeschrieben hat und nie abschreiben wird. Man hat vergebens versucht sie zu überreden, dass die Tatsache dass die Donau im Schwarzwald entspringt nun keine Neuigkeit ist unde es ist völlig in Ordnung etwas derartiges abzuschreiben.

Das haben bis vor kurzem alle von Liese gehalten, aber warten wir es ab wie die Geschichte weiter geht.

Eines Tages erhalten Lieses Eltern einen Brief aus de Schule. Darin den Aufsatz den Liese in Deutsch geschrieben hatte mit einem roten Stempel darauf: `Abgeschrieben`. Mutter lacht. Sie kann sich nicht vorstellen wie man überhaupt auf der Idee kommen kann einen Aufsatz abzuschreiben. Auf der Arbeit hat auch der Lehrer etwas hingekritzelt.

Dieser behauptet empört dass Liese offensichtlich Thomas Mann und Goethes Faust gelesen hatte und der Aufsatz sei stark von diesen etwas zu komplizierten Lektüren für ein 14 jähriges Kind geprägt. Er hätte ja nichts dagegen dass das Kind liest, aber man sollte trotzdem versuchen ein wenig Abstand von dem Gelesenen zu nehmen und eine eigene Idee, auch wenn sie etwas kindisch erscheint im Vergleich zu dem Gelesenen, auf dem Blatt zu bringen. Ausserdem hatte ein anderes Kind aus der Klasse ein ähnliches Werk zustande gebracht, in einem nicht so gewählten Deutsch, aber das Leitmotiv des Aufsatzes war derselbe.

Die Hauptidee Lieses Arbeit war folgende:
Sie schreibt aus dem Gesichtspunkt einer erwachsene Frau, die allein eine Wohnung in Leipzig hat. Diese führt ein sehr einsames Leben, ist ständig in Lektüren vertieft und in der Nacht reist sie durch Raum und Zeit, in den All und ihr werden alle Geheimnisse des Universums offenbart. Dieses wird von ihrem düsteren, stillen Begleiter ermöglicht, der sie dann jeden Morgen zurück in ihrem Bett bringt, als sei nichts geschehen. (Es könnte der Herr `dicis et non facis` sein?) Ziel der Fahrten ist Inspiration zu sammeln für ein Werk, dass niemand zuvor komponiert hat. Da wird nichts genaueres gesagt, ob das ein Musikstück oder ein literarisches Werk in vier Bänden sein soll. Da schreibt sie auch sie hätte genug von der kindischen Alchemie und möchte endlich die Wahrheit erfahren, und ein echtes Typ Gold durch ihr Werk schaffen. Der Teufelspackt wird nicht sehr genau erläutert. Der nächtliche Begleiter scheint alles kostenlos zu machen als ob es ein Geliebter wäre, der seinem Schatz die Sterne zeigt.

Wie man sehen kann hat der Lehrer die Sachen etwas übertrieben. Die Ähnlichkeit mit dem Faust Stoff wäre gar nicht einmal so augenkratzend gewese wenn Liese in den letzten zwei Wochen nicht ständig beim Lesen von Doktor Faustus wärend der Schulzeit ertappt worden wäre. Diese Sache hat besonders den Deutschlehrer wahnsinnig gemacht, denn er würde auch lieber Thomas Mann und Goethe unterrichten als den Stoff für die siebte Klasse. Ausserdem gibt sich dieser auch recht viel Mühe seine Schüler nicht zum Tode zu langweilen. Da er die Aufmerksamkeit einer aufgeweckten jungen Dame wie Liese verloren hat, war er nicht sehr erfreut darüber und hat es als persönlichen Misserfolg genommen.

Nun zur Erklährung des Aufsatzes und somit der ganzen Geschichte:

Da der Aufsatz zum Thema `Was ich einmal weden will` sein sollte, passte das prächtig zu der Zukunft die Liese sich erträumt hatte und über der sie neulich mit Paula geplaudert hatte. Sie möchte nach Leipzig, weil ihr Onkel dort wohnt, und weil sie sich dort stets wohl fühlt bei ihm. Ein dem Studium gewidmetes Leben will sie auf jeden Fall haben, womöglich Literatur unterrichten im Lyzeum oder sogar auf der Universität. Seit einigen Monaten hat sie auch angefangen kurze Prosastücke statt ihres langweiligen Tagebuchs zu schreiben. Noch will sie diese keiner Menschenseele zeigen, denn sie ahnt wie kindisch und stillos sie sind. Aber nachdem sie einen Artikel in Mutters Zeitschrift über Alchemie gelesen hat, glaubt sie dass es noch Hoffnung für sie gibt. Sie will ihre schreibweise durch Feuer und Flamme bringen, damit sie schneller reift und einen persönlichen, einmaligen Glanz erwirbt… wie Gold.

Nun zu dem nächtlichen Begleiter. Wie jedes Mädchen träumt sie von einer Liebe, die sie schweben lässt und dem Universum einen Sinn gibt. Es sollte ein geheimnissvoller Typ sein, der viel mehr als sie weiss, und der ihre Inspiration sein soll.
Den Doktor Faustus hat sie in der Tat etwas zu viel gemocht. Von diesem hat sie die Idee des Grandiösen, die monumentale Grösse ihres zukünftigen Werkes.

Ausserdem hat sie ihrer Freundin Paula ganz begeistert darüber erzählt über den Teufelspackt hier, und seitdem träumt diese jede Nacht dass sie der Täufel hole kommt. Natürlich hat sie auch ein wenig darüber in ihrem Aufsatz geschrieben und somit konnte der Lehrer behaupten sie benutze denselben Leitmotiv wie Liese.

Der Fall ist klar jetzt.
Nutzlos zu sagen, dass mir die erwähnte Lektüre auch ziemlich am Herz gewachsen ist…

(Sommer 2007)

Sep 5

Import serie date, analiza rudimentara si model OLS  in Eviews…

Have fun !

Ian 3
Ultimele poze ale anului
icon1 alexandra | icon2 Sighisoara | icon4 01 3rd, 2010| icon3No Comments »

Poze cu biserica fortificata Biertan, biserica din Saros pe Tarnave,Vila Franka din Sighisoara, sighisorence si prietenii lor petrecareti.

Dec 3

Renee French este autoarea unor carti de benzi desenate cu povesti inspirate din singuratatea oamenilor, dupa cum declara intr-un interviu pentru comicbookbin.com in 2007. Imi place finalul paragrafului.

“What they do when it’s just them, alone in the house, alone in life, even if they’re with someone physically.  Edison was alone, even living with his father, and then with Patrice.  And when he was alone in a room, his toys and drawings were more alive to him than his family.  Or, warmer to him.  Also, I like to think about life for people who have nobody.  If you look at novels or movies or songs, it seems that if you don’t have someone, you don’t exist.  You’re nothing.  I don’t believe that.”

Gandirea e simpla iar desenele pe care le naste sunt unele gretoase, altele dragute, dar in toate se gaseste ceva deranjant. Vezi iepurele de mai jos !

4

The Lost Portfolio e un album cu desene insotite de o descriere a locului in care au fost desenate.  Arata cam asa :

231

Dec 2
Mielul
icon1 alexandra | icon2 Cinisme | icon4 12 2nd, 2009| icon3No Comments »

Mielul, ratacind prin padure, da de o haita de lupi. Nu i se pare straniu ca nu e la pasune si nici ca sunt lupi in jur. Mielul paseste cu incredere de parca ar vrea sa ajunga mai repede la finalul acestui vis urat. Si scapa.

Vegetable_Lamb_by_mylittleMORBID link

In continuarea visului mielul se trezeste in poarta cimitirului si intra fara sa se gandeasca la nimic. Poarta o gaseste nepazita. Mai face cativa pasi si se trezeste-n rai. Raiul este gol de sfinti si scaldat intr-o lumina banala de toamna, usor aurie. Il intampina un Iisus gol si proaspat dat jos de pe cruce. Inca nu se poate tine bine pe picioare, se sprijina de pereti ca sa stea drept si are ochii bulbucati.
Iisus ii da buna ziua, il felicita ca a ajuns asa departe si ii spune ca trebuie sa se intoarca imediat. Mielul se uita buimac si nu se-ndura sa plece. Atunci Iisus ii spune ca-i va da si-un caine ca sa nu se intoarca cu mana goala. Mielul accepta, n-are incotro, si face cale intoarsa.
In cateva minute se scurge o jumatate de viata pamanteasca si mielul nu mai este miel. Acum merge la turma pe doua picioare si nu-i nici urma de caine in jur. Noile circumstante nu sunt un impediment – mielul tot ca miel se poarta. Nu il doare nimic, nici despartirea de rai care se spune ca ar trebui sa doara. Mai gafaie, ce-i drept, din cand in cand de graba cu care a plecat de acolo.

Oct 9

Am fost ieri la Animest la seara Balkanimations. Mi-au placut :

Firul Ariadnei – versiunea maghiara a mitului e pe fundal verde si cu final fericit pentru taur. Foarte amuzant !

Peep show de pe Youtube :

Construirea cetatenilor – putin cam moralist pentru o joi seara in conditiile in care celelalte animatii erau stop motion cu personaje din plastilina.

Trei surori si Andrey – animatie inspirata dintr-o poveste de A. Cehov, coproductie Germania – Bulgaria.  Filmul este o succesiune de picturi - initial s-au filmat scenele cu personaje umane care apoi s-au printat pe hartie, scena cu scena, si au fost colorate in uleiuri. Costul total : 40.000 eur iar proiectul a inceput in iunie 2006.

Rezultatul :

2_rbs_Ausschreibung2006_projekt1

imagine

Sursa : aici si povestea Trei surori si Andrey in poze aici

Sep 27

Sa ne imaginam un copil imbracat in blugi uzati si un tricou. Pe perete are un poster gigantic cu poza de mai jos.

16439w_wyss_01retouch

Nu-i e foame, nu-i e frig si a dormit bine.  E tanar, putin inhibat si experienta cu tinerele domnisoare nu-l recomanda.
Autorul lui preferat este Franz Kafka. A citit tot ce i-a picat in mana cu romane, nuvele, proza scurta si corespondenta cu tot. Ii place Kafka pentru ca in prima zi de scoala nu era cel mai vorbaret copil, nici cel mai prietenos copil si nici cel mai bun la ora de sport si totusi era singurul din clasa care auzise de Kafka. Ii place Kafka pentru ca personajele lui se potrivesc atat de bine cu firea lui incat incepe si el sa se transforma treptat intr-un personaj la fel cum Gregor Samsa s-a metamorfozat intr-un gandac.
A citit undeva ca au mai scris si alti autori romane psihologice, psihedelice cu eroi moderni carora le e frica de femei, sunt excesiv de politicosi – sunt oameni marunti, lipsiti de vicii, cerebrali, visatori, genul de oameni simpli care vor sa fie personaje respectabile si care se plimba noapte pe strazi topindu-se in peisaj. Ba unii autori au nascut asemenea personaje chiar inainte domnului Kafka. La inceput nu i-a venit sa creada. Apoi i-a gasit pe Knut Hamsun si pe Gogol. Foamea – Mantaua – MetamorfozeSinapsele s-au facut si mult mai clare decat as putea sa le descriu acum in cateva cuvinte. Copilul citea in continuare autor dupa autor, mut de uimire.

I-a picat in mana la un moment dat si volumul lui Balzac, Pescuitori in ape tulburi, dar dupa ce a dat un search pe google.ro si a vazut ca nu s-a deranjat nimeni sa-i traga un review a zis ca nu merita. Subiectul e mult prea expirat si apoi el nu vrea sa se descurce in viata dupa bunul exemplu al parvenitilor si oportunistilor. E sub nivelul lui. E atat de tanar si deja atat de intolerant.

Ar prefera o functie obisnuita, cu putine responsabilitati, pentru care nu trebuie sa se zbata. Ar vrea sa cunoasca oameni interesanti, sa fie liber si fericit ca un copil si sa nu faca nimic deosebit pentru toate astea. Copilul nu o sa fie niciodata un boschetar decat daca o sa aleaga asta in mod constient. Copilul nu o sa vrea niciodata mai mult decat isi permite sa vrea si nu o sa reuseasca nimic mai mult decat isi propune.

Sunt unele carti pe care un copil tanar, emotiv, satul, pieptanat si imbracat poate nu ar trebui sa le citeasca.

Aug 14

dupa un weekend in care mi-am mutat lucrurile din vechiul in noul apartament (nr 4 in ultimul an) si am butonat ultimele chestii pentru job, am dormit 4 ore si am mancat mult tort cu fructe … mi-am impachetat lucrurile si am plecat la Amsterdam.

Skyeurope face escala de 9 ore in Viena asa ca am avut timp de-o cafea si de un mars de forta pe ruta Stephansplatz – Hofburg – campia unde Hitler a fost aclamat anuntand anexarea Austriei – cai lipitani -Maria Theresa – cladirea cu varza si Technische Universitat Wien in fata careia l-am pozat pe Andrei.

Amsterdam. ora 21. strazi inguste si cladiri ca de turta dulce din caramizi rosii si negre. clopote fara biserici. canale si boschetari blonzi si fericiti. Leidseplein. coffeeshops, smart shops si hotelul in care ne-am cazat la un indian ce vorbea in soapta.

Aug 2
2004
icon1 alexandra | icon2 Cinisme | icon4 08 2nd, 2009| icon32 Comments »

Poveste despre omul mic si omul mare.

Omul mic era prea mic ca sa fie acceptat de societate, astfel traia in singuratate si in intuneric. Omul mare era prea mare ca sa-l placa cineva si traia drept urmare in conditii foarte asemanatoare. Intr-o zi, trecand prin fata crasmei din care rasuna un duet (probabil erau viori) cei doi se intalnesc.

Faptul ca ambii se aflau in aceeasi zi, in acelasi timp pe strada nu este o coincidenta.  Ambii se gandeau la diavol si la moarte in timp ce se indreptau spre brutaria din colt. Mobilul este foamea. Decorul - terasa crasmei cu bere la oferta si o masa libera la umbra. Ambii se abat de la traseul initial si pasesc grabiti spre acea masa din colt hotarati sa dea ultimii bani de paine pe o halba.  Ajung la masa in acelasi timp. Acum sunt fata in fata. Ezita, apoi se aseaza. Acesta este punctul culminant.

De atunci omul mic traieste in umbra omului mare iar umbra lui nu se distinge de a acestuia.

Omul mic stie sa vorbeasca, pe cand cel mare stie sa loveasca. Unul e rezistent la alcool iar celalalt e rezistent la femei. De atunci cei doi ies la lumina ca o singura fiinta si nu se mai despart. Pasesc unul in umbra celuilalt si nu au nevoie de cuvinte. Povestea e despre mitul androginului sau o romanta cu homosexuali intr-un oras mic de provincie.

Nu fulgerul lui Zeus i-a despartit, la final a fost cu totul altceva.

Iul 27
Scripcarul de pe acoperis
icon1 alexandra | icon2 Filme | icon4 07 27th, 2009| icon31 Comment »

Revelatia zilei. If I were a rich man nu e o piesa Gwen Stefani.

Iul 22
Trasul cu urechea (2)
icon1 alexandra | icon2 Cinisme | icon4 07 22nd, 2009| icon3No Comments »

O baba ii spune celeilalte :

Ne facem si noi ca traim.

… si apropo de inchinaciuni. Sunt niste arogante cu care ne-am obisnuit.

« Previous Entries